Trauzeugen übernehmen wichtige Funktionen vor und während einer Hochzeit. Sie bezeugen den Akt der Eheschließung, auch wenn dies in Deutschland gesetzlich nicht mehr vorgeschrieben ist. Lediglich bei einer katholischen kirchlichen Hochzeit sind Trauzeugen weiterhin Pflicht. Nichtsdestotrotz ist die lang bewährte Tradition der Heranziehung von Trauzeugen auch heute noch weit verbreitet, da sie quasi als rechte Hand des Brautpaars hilfreiche Unterstützung bei der Vorbereitung und Durchführung des schönsten Tags im Leben leisten. In der großen Aufregung am Hochzeitstag hilft es, wenn Trauzeugen für einen entspannten Ablauf sorgen. Eine Hochzeit erfordert außerdem oftmals eine Vielzahl an notwendigen Vorbereitungen, damit der langersehnte Tag für alle Beteiligten unvergesslich bleibt. Da kommt es einem Brautpaar gerade Recht, wenn sie nicht alles alleine organisieren müssen.

 

Die richtige Auswahl von Trauzeugen

Damit im Sinne des Brautpaars gehandelt wird, sollte großen Wert auf die richtige Auswahl der Trauzeugen gelegt werden. Traditionell ernennen die Braut eine Trauzeugin und der Bräutigam einen Trauzeugen. Es ist eine große Ehre, als Trauzeuge ausgewählt zu werden, denn dies kann als großer Freudschafts- bzw. Vertrauensbeweis betrachtet werden. Schließlich trägt man eine gewisse Verantwortung, seine Funktion entsprechend gut auszuüben. Man heiratet üblicherweise nur ein Mal im Leben- da wünscht man sich, dass alles perfekt verläuft. Damit dies gelingt, sollte der Trauzeuge eine Person sein, die die eigenen Wünsche und Vorstellungen genau kennt bzw. gut einschätzen kann. Aus diesem Grund bietet es sich an, eine Person auszuwählen, die aus dem nahen Verwandten- oder Freundeskreis stammt. Geschwister oder enge Freunde kennen einen oftmals am besten und eignen sich daher besonders gut. Wichtig ist neben Loyalität und Zuverlässigkeit auch ein gewisses Organisationstalent. Trauzeugen sollten gerne Verantwortung übernehmen und ihr Amt folglich würdevoll ausüben. Es schadet zudem nicht, wenn Trauzeugen einen ähnlichen Geschmack wie das Brautpaar haben.

 

Trauzeugen übernehmen vielfältige Aufgaben

Trauzeugen bereiten die aufregenden Junggesellenabschiede vor, fungieren als Ansprechpartner für alle Gäste und springen bei allen etwaigen Problemen ein. Die konkreten Aufgaben spricht das Brautpaar am besten individuell mit seinen Trauzeugen ab, denn nur wenn Wünsche und Vorstellungen offen kommuniziert werden, können diese berücksichtigt und erfolgreich umgesetzt werden. Während der Trauzeuge des Mannes etwa beim Ringkauf beratend zur Seite stehen kann, begleitet die Trauzeugin die Braut beim Kauf eines Brautkleides und beim Gang zum Friseur. Da die Auswahl bei Hochzeitsfrisuren oftmals groß ist, hilft ein zweiter fachkundiger Blick. Außerdem können Trauzeuge für Stimmung auf der Hochzeitsfeier sorgen, in dem sie witzige Spiele durchführen oder zum Tanzen anregen.