Wenn Brautpaare ihre Hochzeit planen, dann stehen nach der Location auch das Hochzeitsessen und die Hochzeitstorte zur Diskussion. Wer mit einem großen Budget planen kann, wird sich sicherlich bei der Wahl etwas leichter tun als Paare, die etwas auf das Geld achten müssen. Doch nicht nur die Preisfrage spielt eine Rolle bei der Wahl des Hochzeitsessens. Die Anzahl der Gäste und die unterschiedlichsten Vorlieben müssen bei der Auswahl berücksichtigt werden. Deshalb sollten sich Brautpaare alle Alternativen gut überlegen, damit das Essen dann auch wirklich zur Feier passt.

Hochzeitsbuffet oder elegantes Menü?

Keine Frage, ein luxuriöses Menü ist natürlich schon optisch dem Buffet überlegen. Wenn das Brautpaar gern eine stilvolle Feier möchte, dann ist ein Menü sicherlich etwas, was man in Erwägung ziehen sollte. Allerdings sollte die Küche des Restaurants in der Lage sein, ein Menü für die geplante Personenanzahl auch zügig herauszugeben. Wenn die Pausen zwischen den einzelnen Gerichten nämlich zu lang sind, kommt schnell Langeweile auf. Ein Menü besteht meist aus einer oder mehreren Vorspeisen, Hauptgang und Dessert. Die Nachteile eines Menüs sind allerdings zu berücksichtigen. Wenn viele Kinder und ältere Menschen mitfeiern, dann kann eine lange Menüfolge unter Umständen schwierig werden. Außerdem ist es sehr anspruchsvoll, ein Menü auszuwählen, welches wirklich allen Gästen schmeckt. Gerade Kinder können mit exklusiven Gerichten wie Hummer, Austern oder Wildbraten nicht viel anfangen. Wenn auch noch Vegetarier eingeladen sind, wird es endgültig schwierig mit der Speisenplanung.

Das Buffet ist deutlich zwangloser als ein Menü. Jeder Gast kann sich nach Herzenslust bedienen und sich genau die Speisen heraussuchen, die er bevorzugt. Außerdem kann sich jeder Gast, egal ob groß oder klein, genügend Zeit zum Essen nehmen. Je nach Location kann das Brautpaar ein Buffet anliefern lassen oder es wird vor Ort zubereitet. Viele Restaurants bieten an, dass das Küchenpersonal bei dem Buffet auflegt und sich um die Warmhaltung der Speisen kümmert. Außerdem werden bei einem Buffet meist mehrere Gerichte angeboten. Vier bis fünf Vorspeisen, drei Hauptgerichte mit verschiedenen Beilagen und eine kleine Auswahl an Desserts sollten auf einem guten Buffet schon vertreten sein. Das Brautpaar sollte sich vom Veranstalter unbedingt beraten lassen, was Menge und Gerichte angeht.

Wer mit vielen unterschiedlichen Gästen feiert, wird sich meist für ein Buffet entscheiden, da dies einfach zwangloser zu handhaben ist. Ein Buffet ist meist auch kostengünstiger als ein komplettes Menü. Erfahrene Restaurantchefs berechnen nämlich bei Buffets, dass gerade die kleinen Gäste nicht ganz so viel essen. Außerdem kann bei einem Buffet auch durchaus ein preiswertes Gericht mit auf der Tafel stehen, sodass die Kosten etwas geringer ausfallen. Das Menü ist eher etwas für kleinere Gesellschaften, die das Brautpaar gut kennt. Nur so können die Vorlieben der Gäste berücksichtigt werden.

Die Wahl der Hochzeitstorte

Eine Hochzeitstorte vom Konditor sieht wunderschön aus, hat aber ihren Preis. Außerdem erleben viele Brautpaare eine unangenehme Überraschung, was den Geschmack der Torte angeht. Denn eine schöne Optik ist nicht alles. Deshalb sollte die gewünschte Torte unbedingt vorher gekostet werden. Die meisten mehrstöckigen Torten müssen übrigens vor Ort vom Konditormeister zusammengesetzt werden. Dies verursacht einen großen Anteil der Kosten. Wer eine schöne und günstige Hochzeitstorte möchte, entscheidet sich entweder für eine große Torte ohne Etagen oder sucht nach Alternativen. Viele Hobbybäcker bieten hier ihre Dienste an. Auch hier gilt, vorher die Torte zu probieren. Einige Bäcker bieten ihrer Stammkundschaft übrigens auch an, eine Hochzeitstorte zu backen. Diese ist dann vielleicht nicht ganz so kunstvoll, dafür aber deutlich preiswerter. Ein Preisvergleich lohnt sich also auf jeden Fall, da die Unterschiede erheblich sein können. Eine tolle Alternative zur Torte sind übrigens große Etageren, auf denen hübsch verzierte Cupcakes oder Macarons angerichtet werden. Diese Kleinkuchen lassen sich auch wesentlich leichter portionieren.